Sunday, August 30, 2015

Job done!

Finally we can proudly announce that we reached our goal.

Wir haben unser Ziel erreicht!



Within the last four weeks more than 40 people participated in the building process with a maximum of 30 people on construction site at the same time.

We have to say thank you to so many people!

First of all, Raumgeschichten e.V. wants to say thank you to its 18 participants, who had been so motivated and passionated to get this building finished and didn’t hesitated to get their hands dirty day after day. 
Furthermore we want to say thank you to all the workers from the local community who tireless did an incredible job. The building process was unquestionable a huge stimulation of local economy employing more than 18 locals during the last month.

Special thanks goes to Frank Appiah Kubi, the project coordinator of the Nka Foundation, who supported us in so many ways during the entire workshop period. He, as representative of the Nka Foundation, is now in charge of our building. During our closing ceremony and farewell party we handed the building over to him to make it part of the Abetenim Art Village.


In den letzten vier Wochen haben über 40 Leute mit angepackt. Zeitweise waren wir bis zu 30 Leute auf der Baustelle. An dieser Stelle gilt es ganz vielen Menschen Danke zu sagen.

Zu allererst wollen wir, Raumgeschichten e.V. unseren 18 Teilnehmern und Teilnehmerinnen danke sagen. Motiviert und voller Eifer wurde jeden Tag aufs neue mit angepackt.
Außerdem wollen wir uns bei den zahlreichen Arbeitern vor Ort bedanken welche unermüdlich einen unglaublichen Job vollbracht haben. Über den letzten Monat konnten wir Rahmen des Workshops über 18 Leute aus dem Dorf engagieren und für ein zusätzliches Einkommen der dortigen Familien sorgen.

Ein besonderer Dank geht an Frank Appiah Kubi, Projektkoordinator der Nka Stiftung, der uns in jeder erdenklichen Weise unterstützt hat. Er als Vertreter der Nka übernimmt nun die Verantwortung über unser Gebäude. Mit unser Abschiedsfeier überreichten wir ihm das Gebäude, damit es Teil des Abetenim Art Village werden kann.


What we left behind is a case study house showing different techniques of building with earth. A showcase combining strong architecture with local building materials and sustainable design methods.

Last but not least we have to say thank you to all our donors who enabled Raumgeschichten e.V. to run this workshop successfully - with your help we made the Nkɔsoɔ House happen. 

We leave our building behind, but we all take invaluable experiences with us. 


Was wir zurücklassen ist ein Versuchsgebäude was verschiedene Bauweisen mit dem Material Lehm demonstriert und starke Architektur, lokale Baustoffe und nachhaltiges Design in Einklang bringt. 

Zu guter letzt gilt es noch den zahlreichen Spendern zu danken, die es ermöglicht haben, dass Raumgeschichten e.V. diesen Workshop hat ausrichten können.

Wir lassen ein Gebäude zurück, aber gehen mit einem unbezahlbaren Schatz an Erfahrungen und neuen Eindrücken wieder nach Hause.



All rights are reserved! You need a written permission to use images from this site. 



3 comments:

  1. Hello my friend! I would like to tell you that this write-up is awesome, great written and include almost all important info. I recently came to know about www.bofuform.com/, their Formworks For Concrete Walls are very effective.
    Formworks For Concrete Walls

    ReplyDelete